Lüneburger Heide Heideblüte

Lueburger Heide Heideblüte im Schneverdinger Höpen
Lueburger Heide Heideblüte im Schneverdinger Höpen
Heideblüte im Schneverdinger Höpental
Heideblüte im Schneverdinger Höpental
Lüneburger Heide Heideblüte
Lüneburger Heide Heideblüte
Schneverdingen Höpen Heidegarten
Schneverdingen Höpen Heidegarten
Lüneburger Heide Schneverdingen Heidegarten
Lüneburger Heide Schneverdingen Heidegarten
Lüneburger Heide Heidschnuckenherde
Lüneburger Heide Heidschnuckenherde
Lüneburger Heide Heideblüte im Naturschutzgebiet
Lüneburger Heide Heideblüte im Naturschutzgebiet
Lüneburger Heide Heideblüte
Lüneburger Heide Heideblüte

                                                     Panorama Ansicht mit Klick auf das betreffende Bild

Im Sommer, wenn die Heide blüht, zieht es besonders viele Menschen in die Region. Sie alle bewundern die schon von Heide-Dichter Hermann Löns so viel gerühmte, lilafarbene Erika. Doch was die meisten Besucher nicht wissen:

Das Kraut, das alle so bestaunen, heißt gar nicht so, wie oft besungen. Denn hier blüht vor allem die Besenheide, unter Biologen auch "Calluna vulgaris" genannt. Die Besenheide ist ein immergrüner Zwergstrauch mit hellvioletten Blüten. Diese Heideart kommt bestens mit den trockenen, nährstoffarmen Böden der Sandheiden zurecht.
Bleiben die klimatischen Bedingungen ausgewogen, errötet die gemeine Besenheide von Anfang August bis Mitte September. Die weniger verbreitete Moor- oder Glockenheide (Erika tetralix) blüht bereits ab dem Monat Juli. Dann verzaubert die Blütenpracht nicht nur das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide sondern auch noch viele weitere Heideflächen der Region. Für alle Fans der richtigen Erika ein kleines Trostpflästerchen, in den sumpfigen Gebieten der Lüneburger Heide findet man auch die Glockenheide. Sie gehört zweifelsohne zur Gattung der richtigen Erika.

Ist die Heide erblüht dann versprüht die einzigartige Landschaft der Lüneburger Heide ihren ganz besonderen Charme. Wenn das kräftige Lila von vielen Millionen Blüten das Grün der Wacholder und Kiefern und das Weiß der Birken betont, dann ist es besonders schön zu Wandern und zu Radeln. Planwagen und Kutschen ziehen über die sandigen Wege und in der Luft liegt der Honigduft der sonnenwarmen Blüten.

Seit über100 Jahren wird der Naturschutz in der Lüneburger Heide großgeschrieben. Es war der engagierte Heide Pastor Wilhelm Bode, der verhinderte, dass das heutige Naturschutzgebiet um den „ Wilseder Berg „  verkauft wurde. Mit dem Kauf dieser Heideflächen war die Keimzelle für den Naturschutzpark entstanden. Heute umfasst der Naturpark Lüneburger Heide ein Gebiet mit einer Fläche von 1130 Quadratkilometern. Der eigentliche Kern, das Naturschutzgebiet um den Wilseder Berg ist mit 234 Quadratkilometern  allerdings wesentlich kleiner.